Willkommen auf der Website der Schule Schule Neftenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Bild verkleinern

Audiopädagogische Beratung und FörderungNach oben

Schülerinnen und Schüler mit einer Hörbeeinträchtigung (Schwerhörigkeit, Resthörigkeit, Gehörlosigkeit) werden integrativ geschult und durch die audiopädagogische Beratung und Förderung unterstützt. Ziel dieses Angebots ist es, das schulische Umfeld hörbehindertengerecht zu gestalten und den Lernerfolg des Kindes möglichst sichern zu können.

Die audiopädagogische Beratung und Therapie erfolgt in Neftenbach durch Fachpersonen des Zentrums für Gehör und Sprache, Zürich.

AufgabenstundeNach oben

Die Aufgabenstunde dient Schülerinnen und Schülern der Primarschule, die aus sozialen oder sprachlichen Gründen bei der selbstständigen Erledigung der Hausaufgaben benachteiligt sind. Die Aufgabenstunde ist kein Nachhilfeunterricht. In den Schulhäusern Auenrain und Heerenweg wird die Aufgabenstunde am Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils von 15.20 17.00 Uhr angeboten. Eltern können ihr Kind nur auf Empfehlung der Klassenlehrperson für die Aufgabenstunde anmelden.

Dokument: Aufgabenstunde_Richtlinien_und_Anmeldetalon.pdf (pdf, 519.6 kB)

Begabungs- und BegabtenförderungNach oben

Für Kinder mit ausgeprägter Begabung stellt die Gemeinde zusätzliche Ressourcen zur Verfügung, um ihnen gerecht zu werden. Der Schwerpunkt liegt in der Unterstützung des kreativ-produktiven Bearbeitens von Interessenthemen und des selbstständigen Denkens; dies beinhaltet auch die Aneignung von Arbeitstechniken wie «lerne lernen», welche Voraussetzung sind, um in Eigenverantwortung zu arbeiten.
Begabungs- und Begabtenförderung findet auf Klassenebene, mitttels integrativer Förderung und zusätzlich im Rahmen des gemeindeeigenen Angebots (Pull-out) statt.

BerufsvorbereitungsjahrNach oben

Die Schule Neftenbach hat mit der Stadt Winterthur eine Leistungsvereinbarung zum Berufsvorbereitungsjahr profil. abgeschlossen. Dieses zusätzliche Schuljahr ist ein einjähriges Brückenangebot zwischen der obligatorischen Schulzeit und dem Einstieg in die Berufswelt. Aufgenommen werden Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulpflicht erfüllt haben und nicht älter als 17 Jahre (Stichtag ist der erste Schultag) alt sind - bei den Angeboten «Sprache und Kultur» nicht älter als 21 Jahre.

Die Jugendlichen müssen sich in mindestens zwei verschiedenen Berufen erfolglos beworben haben, um an der Schule profil. aufgenommen werden zu können.

Kostenteiler:
Gemeinde Fr. 14'000.- / Eltern Fr. 2'500.-

Das Materialgeld von ca. Fr. 350.- wird den Eltern verrechnet.

Blockflötenunterricht an der PrimarschuleNach oben

Nach der musikalischen Grundschule in der 1. Klasse, die im regulären Stundenplan enthalten und für die Schülerinnen und Schüler kostenlos ist, kann ab der 2. Klasse der freiwillige Blockflötenunterricht in kleinen Gruppen besucht werden. Im 1. und 2. Spieljahr werden die Lektionen nach Möglichkeit in den Blockzeitenstundenplan integriert. Der Flötenunterricht wird von kommunal angestellten Lehrpersonen mit einer entsprechenden Ausbildung erteilt und von der Schule subventioniert.

Tarife: 1. und 2. Spieljahr CHF 250.-, 3. Spieljahr CHF 350.- pro Schuljahr. Im 3. Spieljahr sind die Gruppen meist deutlich kleiner, die Teilnehmenden profitieren darum von einem intensiveren Unterricht.

Dokument: Richtlinien_Blockflotenunterricht_07.03.2017.pdf (pdf, 50.6 kB)

BlockzeitenbetreuungNach oben

An unserer Schule gelten an allen fünf Vormittagen Blockzeiten von 08.20 bis 11.50 Uhr. 1.- bis 3.-Klässler können in den unterrichtsfreien Randlektionen die Blockzeitenbetreuung besuchen. Diese ist unentgeltlich und wird in den Räumlichkeiten der schulergänzenden Betreuung Drei Linden angeboten. Nach Erhalt des Stundenplans können die Schülerinnen und Schüler bei Bedarf für die Blockzeitenbetreuung angemeldet werden. Die Anmeldung gilt verbindlich für das ganze Schuljahr.

4.- bis 6.-Klässler haben an allen fünf Vormittagen vier Lektionen Unterricht, benötigen also keine Blockzeitenbetreuung.

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)Nach oben

Der DaZ-Unterricht richtet sich an Kinder und Jugendliche, die eine nicht-deutsche Erstsprache haben und Deutsch als Zweitsprache lernen. Kinder ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen werden im Kindergarten durch die DaZ-Lehrperson in Gruppen integrativ und altersgemäss unterrichtet. Fremdsprachige Schülerinnen und Schüler der Primar- oder Sekundarstufe erhalten während eines Jahres DaZ-Anfangsunterricht in Kleingruppen im Umfang von 5 Wochenlektionen. Im anschliessenden DaZ-Aufbauunterricht werden sie in Kleingruppen, im Teamteaching oder Einzelunterricht weiter im Erwerb von Deutschkompetenzen gefördert, damit sie dem Regelunterricht folgen können.

DispensationenNach oben

Aus zureichenden Gründen und unter Berücksichtigung der persönlichen, familiären und schulischen Verhältnisse der Schülerin/des Schülers können ausserhalb der Jokertage weitergehende Dispensationen bewilligt werden.

Dispensationsgründe sind gemäss §29 der Volksschulverordnung:

  • ansteckende Krankheiten im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler
  • aussergewöhnliche Anlässe im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler
  • hohe Feiertage oder besondere Anlässe religiöser oder konfessioneller Art
  • Vorbereitung und aktive Teilnahme an bedeutenden kulturellen und sportlichen Anlässen
  • aussergewöhnlicher Förderbedarf von besonderen künstlerischen und sportlichen Begabungen
  • Schnupperlehren und ähnliche Anlässe für die Berufsvorbereitung
Gesuche für Dispensationen bis zu zwei Tagen sind der Klassenlehrperson einzureichen. Gesuche für Dispensationen von mehr als zwei Tagen sind möglichst frühzeitig schriftlich an die Schulleitung zu richten.

Dokument: Reglement_Jokertage_und_Dispensationen_01.09.2015.pdf (pdf, 56.7 kB)

Elternrechte, ElternpflichtenNach oben

Das Volksschulgesetz regeln die Zusammenarbeit und die gegenseitige Information zwischen Schulpflege, Lehrpersonen und Eltern sowie Rechte und Pflichten der Eltern sowie der Schülerinnen und Schüler.

Mehr dazu finden Sie auf der Homepage des Volksschulamtes.

FerienplanNach oben

Die Schule Neftenbach richtet die Schulferien nach jenen der Stadt Winterthur. Die Daten finden Sie im Ferienplan.

Fokus Starke LernbeziehungenNach oben

Die Schule Neftenbach nimmt seit Schuljahr 2014/15 mit dem Aussenwachtstandort Primarschule Heerenweg/Kindergarten Aesch an diesem kantonalen Schulversuch teil. Mit diesem Projekt wird das Ziel verfolgt, die Zahl der an einer Klasse tätigen Lehrpersonen zu reduzieren. Vorgesehen ist, dass in der Regel zwei Lehrpersonen möglichst alle Fächer unterrichten und zumindest teilweise auch die Unterstützung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen übernehmen. Der Koordinationsaufwand soll dadurch verringert und die Lernbeziehung zwischen Lehrperson und Schülerinnen/Schülern verstärkt werden.

Generationen im KlassenzimmerNach oben

Seniorinnen und Senioren sind an der Schule Neftenbach herzlich willkommen! Als freiwillige Klassenhilfen stellen ältere Menschen ihre Lebenserfahrung und einen Teil ihrer Zeit zwei bis vier Stunden pro Woche Kindern in der Primarschule oder im Kindergarten zur Verfügung. Es werden keine pädagogischen Fachkenntnisse vorausgesetzt. Für diese Tätigkeit sind Freude und Geschick im Umgang mit Kindern, Geduld und Humor gefragt. Es gibt viele Möglichkeiten, sich in der Schule einzusetzen: Geschichten erzählen, vorlesen, beim Rechnen oder Handarbeiten helfen, Ausflüge begleiten, Lehrpersonen während Projektwochen unterstützen, etc. Interessierte Personen melden sich direkt bei der Schulleitung.

GymnasiumNach oben

Für Schülerinnen und Schüler, die im Anschluss an die 6. Klasse das Langgymnasium bzw. nach der 2. oder 3. Klasse der Sekundarschule das Kurzgymnasium besuchen möchten, werden zwischen Herbstferien und Aufnahmeprüfungstermin im März Gymivorbereitungskurse angeboten.

Informationen zu den verschiedenen Winterthurer Gymnasien finden Sie hier:

Handyregelung an der PrimarschuleNach oben

Auf dem gesamten Schulareal bleibt das Handy der Schüler/-innen während der Schulzeit ausgeschaltet und ist nicht sichtbar. Bei Nichteinhalten der Handyregel wird das Mobiltelefon sofort eingezogen. Die Eltern können es bei der Klassenlehrperson abholen.

Handyregelung an der SekundarschuleNach oben

Auf dem gesamten Pausenplatzareal und im Schulhaus ist das Handy von 7.25 - 11.55 Uhr sowie von 13.25 - 16.55 Uhr lautlos und unsichtbar. Dies gilt auch für andere elektronische Geräte. Vor dem Beginn der Schulzeit und über Mittag ist der Gebrauch des Handys auf dem Pausenplatz erlaubt, sofern andere dadurch nicht gestört werden. Bei Nichteinhalten der Handyregel wird das Gerät eingezogen und muss von den Eltern bei der Lehrperson abgeholt werden.

Infomentor ElternportalNach oben

Unter diesem Link, finden sie eine Anleitung zur Benützung des Elternportals auf Infomentor.

https://www.youtube.com/watch?v=Sfj86cTN8Ts

Integrative Förderung IFNach oben

Kinder mit spezifischen Schwächen oder besonderen Begabungen aller Stufen werden mit gezielter Förderung durch die Klassenlehrperson und die schulische Heilpädagogin (SHP) unterstützt und gefördert. Die Förderung durch die SHP kann im Klassenunterricht, in Fördergruppen oder wenn nötig im Einzelunterricht stattfinden.

Integrierte Sonderschulung in der Verantwortung der Regelschule ISRNach oben

Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf, die aufgrund ihrer Behinderung bzw. ihren spezifischen Bedürfnissen mit den sonderpädagogischen Angeboten der Regelschule nicht ihren Möglichkeiten entsprechend gefördert werden können, werden im Rahmen der Angebote der Sonderschulen unterrichtet. Eine Sonderschulung kann unter bestimmten Voraussetzungen in Form der integrierten Sonderschulung ISR in der öffentlichen Schule erfolgen. Für die Förderung und Begleitung können ergänzend zur heilpädagogischen Unterstützung auch andere Fach- und Hilfspersonen eingesetzt werden, die die Tragfähigkeit der Regelklasse erhöhen.

JokertageNach oben

Gemäss §30 der Volksschulverordnung können Schülerinnen und Schüler dem Unterricht während zweier Tage pro Schuljahr ohne Vorliegen von Dispensationsgründen fernbleiben.
Der Bezug der Jokertage muss der Klassenlehrperson sowie allfälligen weiteren Lehrpersonen, bei denen die Schülerin/der Schüler am betreffenden Tag bzw. an den betreffenden Tagen Unterricht hat, vorgängig mitgeteilt werden. Die Schülerin/der Schüler informiert sich über den verpassten Schulstoff und ist selber für dessen Aufarbeitung verantwortlich.

Dokument: Reglement_Jokertage_und_Dispensationen_01.09.2015.pdf (pdf, 56.7 kB)

Kindergarten: Stichtag für den Eintritt in den KindergartenNach oben

Kinder, die bis zum Stichtag eines Jahres das vierte Altersjahr vollenden, werden schulpflichtig, d.h. sie treten auf Anfang des nächsten Schuljahres in den Kindergarten ein.

Schuljahr 2018/2019: Stichtag 15.07.2018 (4. Geburtstag 01.07.2013 15.07.2014) *
Schuljahr 2019/2020: Stichtag 31.07.2019 (4. Geburtstag 16.07.2014 31.07.2015)

Ab Schuljahr 2019/2020 bleibt der Stichtag 31. Juli.

* frühzeitiger Eintritt auf Gesuch der Eltern möglich (4. Geburtstag 16.07. 31.07.2014)

Auf Gesuch der Eltern kann die Schulpflege ein Kind um ein Jahr von der Schulpflicht zurückstellen.

KlassenlagerNach oben

Auf der Mittelstufe wird in der Regel einmal ein Klassenlager durchgeführt. Auf der Sekundarstufe findet pro Schuljahr eine ausserschulische Woche - Projektwoche, Klassenlager, Sozialeinsatz - statt. Die Kosten für das Klassenlager gehen zu Lasten der Schule Neftenbach. Die Eltern leisten daran einen Verpflegungsbeitrag.

LogopädietherapieNach oben

Eine logopädische Massnahme ist angezeigt, wenn Kinder Auffälligkeiten in den Bereichen Spracherwerb und Begriffsbildung, Kommunikation sowie beim Lesen und Schreiben aufweisen. Die Frühförderung und Prävention im Kindergarten und in der Primarschule sind wichtig, um Lern- und Entwicklungsstörungen zu vermeiden. Die Logopädietherapie findet im Einzel- oder Gruppenunterricht statt, kann aber auch integrativ erfolgen und wird durch eine Logopädin / einen Logopäden vor Ort erteilt.

LäuseNach oben

Läuse sind lästig aber nicht gefährlich. Auch an unserer Schule treten sie immer wieder auf, nach den Schulferien manchmal sehr gehäuft. Mit dem Einsatz von zwei Lausfachbeauftragten bei Bedarf werden die Eltern aktiv im Kampf gegen die Läuse unterstützt.

Es gilt folgendes Vorgehen:  

  • Die Eltern sind verpflichtet, einen Lausbefall bei ihrem Kind/ihren Kindern der Klassenlehrperson zu melden.
  • Die Lausfachbeauftragte untersucht daraufhin die ganze Klasse auf Läuse oder Nissen.
  • Alle Eltern dieser Klasse werden darüber informiert, ob ihr Kind befallen ist oder nicht.
Die Klassenkontrolle stellt nur eine Momentaufnahme dar. Es ist daher unumgänglich, dass die Eltern ihr(e) Kind(er) auch zu Hause regelmässig auf Läuse kontrollieren. Es wird ein Merkblatt abgegeben, das die Kontrolle erleichtern sollte. Mehr zum Thema: www.lausinfo.ch.

Musikalische GrundschuleNach oben

Im Rahmen der Blockzeiten besuchen alle 1. Klässler wöchentlich während einer Lektionen die Musikalische Grundausbildung. Dieser Unterricht findet in Halbklassen statt. Spielerisches Erleben, aktives Tun und die Freude an der Musik stehen dabei immer im Vordergrund.
Die Kinder werden in diesen Musiklektionen auf verschiedenen Ebenen musikalisch und sozial gefördert. Durch Bewegen und Musizieren mit Orffinstrumenten, beim Singen und in der Instrumentenkunde werden musikalische Phänomene auf kindgerechte Art vermittelt. Die musikalische Grundausbildung ist ein kostenloses Angebot der Schule und wird durch eine Fachlehrperson der Jugendmusikschule Winterthur unterrichtet.

PsychomotoriktherapieNach oben

Kinder mit Auffälligkeiten im Bewegungsverhalten oder in der sozio-emotionalen Entwicklung werden im Bewegungs- und Wahrnehmungsbereich gefördert und im emotional-sozialen Bereich unterstützt. Die Intervention erfolgt kind- und fallbezogen, die Therapie kann als Einzel- oder Gruppenunterricht durchgeführt werden. Sie wird durch eine Therapeutin/einen Therapeuten der Therapiestelle für Psychomotorik in Winterthur erteilt. Diese Therapiestelle ist dem schulpsychologischen Dienst Winterthur Land angegliedert.

PsychotherapieNach oben

Psychotherapie ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, die bei der Bewältigung ihrer seelischen Probleme und Leiden oder ihrer Persönlichkeitsentwicklung spezifische Unterstützung brauchen. Das Angebot der Volksschule konzentriert sich auf die schulische Indikation. Das heisst, ohne Therapie wäre das schulische Fortkommen gefährdet oder es sind negative Auswirkungen auf den Umgang mit Menschen oder Anforderungen im schulischen Alltag festzustellen. Die Therapie erfolgt aufgrund einer Abklärung durch den Schulpsychologischen Dienst Winterthur Land. Dieser Dienst vermittelt auch eine geeignete Therapiestelle.

SchularztNach oben

Schulärztliche Untersuchungen finden im Kindergarten, in der 5. Primar- und in der 2. Sekundarklasse statt. Sie sind obligatorisch. Auf der Kindergartenstufe ist die Untersuchung bei der Privatärztin oder dem Privatarzt vorgesehen. Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen. In der 5. Primarklasse und auf der Sekundarstufe erfolgt der Untersuch beim Schularzt und wird von der Gemeinde finanziert. Es steht den Eltern aber frei, die Untersuchungen auf eigene Kosten privat durchführen zu lassen.
Die Untersuchung beinhaltet: Seh- und Hörtest, Messen von Grösse und Gewicht, Kontrolle des Impfstatus.

Unsere Schulärzte:

Mittelstufe - Dr. med. Andreas Schindler, Wolfzangenstrasse 30, Neftenbach
Sekundarstufe - Dr. med. Harald Ohliger, Zürichstrasse 14, Neftenbach

Informationen zum schulärztlichen Dienst finden Sie auf der Homepage des Volksschulamtes.

SchulbusNach oben

Kinder des Kindergartens und zum Teil der Unterstufe dürfen unter bestimmten Voraussetzungen für ihren Schulweg den Schulbus benutzen. Die Schulbusregelung gibt detailliert Auskunft.

Dokument: Schulbusregelung.pdf (pdf, 76.5 kB)

Schulergänzende BetreuungNach oben

In der schulergänzenden Betreuung Drei Linden werden Kinder vom 1. Kindergarten bis zur 6. Klasse vor der Schule, über Mittag und nach der Schule kompetent und ganzheitlich betreut. Zum Angebot gehören gesunde und ausgewogene Mittagsmahlzeiten und am Nachmittag ein Zvieri. Dieses kostenpflichtige Angebot ergänzt die Blockzeiten, welche die Vormittage für alle Schülerinnen und Schüler der Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe abdecken. Eltern haben dadurch die Möglichkeit, Familie und Beruf zu vereinen. Ein dreistufiges Tarifmodell soll gewährleisten, dass Kinder aller Familien dieses Angebot nutzen können.
Während der Schulferien und an Feiertagen ist die schulergänzende Betreuung geschlossen.

Dokument: Merkblatt_SJ_2017_18.pdf (pdf, 48.7 kB)

SchulhausordnungNach oben

Im Grundsatz gelten in allen Schulhäusern und auf allen Schularealen dieselben Regeln. Sie sind in der Schulhausordnung zusammengefasst.

Dokument: Schulhausordnung_Neftenbach.pdf (pdf, 46.2 kB)

SchulpolizistNach oben

Schülerinnen und Schüler aller Stufen erhalten Verkehrsunterricht. In der 4. Primarklasse sowie in der 1. Sek wird das Thema Kriminalprävention vermittelt. Der Unterricht wird von einem bei der Kantonspolizei Zürich angestellten Kinder- und Jugendinstruktor erteilt. Die Schule Neftenbach trägt die Kosten.

SchulprogrammNach oben

Schulprogramm 2016 - 2020

Das Schulprogramm 2016 - 2020, das die Schulleitung in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen erarbeitet hat, ist von der Schulpflege genehmigt worden. Die Schullleitung wird es im Herbst an der Delegiertenversammlung der Elternmitwirkung erläutern.

Dokument: Schulprogramm_2016-20_Roadmap.pdf (pdf, 93.6 kB)

SchulsozialarbeitNach oben

Die Schulsozialarbeit übernimmt eine Brückenfunktion zwischen Schule und Familie. Das niederschwellige Angebot kann von allen an der Schule Beteiligten Kinder und Jugendliche aller Stufen, Eltern, Lehrpersonen und Schulleitung - unkompliziert und kostenlos genutzt werden, entweder während der Präsenzzeiten im Schulhaus oder nach telefonischer Vereinbarung. Der Schulsozialarbeiter untersteht der Schweigepflicht.

SchulzahnpflegeNach oben

Die Schulzahnpflegeassistentin erteilt in allen Kindergarten- und Primarschulklassen zweimal jährlich Prophylaxe-Unterricht. Im ersten Kindergartenjahr erhält jedes Kind für die ganze obligatorische Schulzeit eine Kontrollkarte. Einmal jährlich jeweils im Frühjahr findet für alle Klassen der Kindergarten-, Primar- und Sekundarstufe eine schulzahnärztliche Reihenuntersuchung statt. Die Schule trägt die Kosten. Die obligatorische jährliche Untersuchung kann auch privat erfolgen. In diesem Fall kommen die Erziehungsberechtigten für die Kosten auf.

Dokument: Reglement_Schulzahnpflege.pdf (pdf, 51.8 kB)

SchulzeitungNach oben

Dreimal jährlich erscheint «Der Mauersegler», die Schulzeitung der Kindergarten- und Primarstufe. Schülerinnen und Schüler berichten in der Rubrik «Aus der Schule» von Klassenlagern, Schulreisen und weiteren Höhepunkten aus dem Schulleben. Daneben wird die Schulzeitung aber auch als Mitteilungsorgan der Schule genutzt. Die Sekundarschule berichtet viermal jährlich mit dem Quartalsbrief aus ihrer Stufe.

Beide Publikationen finden Sie in elektronischer Form unter der Rubrik Publikationen und Dokumente.

Stundenplan KindergartenNach oben

ab Schuljahr 2017/18:

betreute Auffangzeit       08.10 - 08.30 Uhr
Unterricht Vormittag       08.30 - 11.50 Uhr
Unterricht Nachmittag*   13.30 - 15.10 Uhr

* Erstkindergärtler am Montag, Zweitkindergärtler am Donnerstag, alle übrigen Nachmittage sind unterrichtsfrei. Der Stundenplan gilt an sämtlichen Kindergartenabteilungen.

Stundenplan PrimarschuleNach oben

Vormittag
07.30 - 08.15 Uhr*
08.20 - 09.05 Uhr
09.10 - 09.55 Uhr
10.15 - 11.00 Uhr
11.05 - 11.50 Uhr
*Mittelstufe (z.T.)

Nachmittag
13.30 - 14.15 Uhr
14.25 - 15.10 Uhr
15.20 - 16.05 Uhr

Stundenplan SekundarschuleNach oben

Vormittag
07.30 - 08.20 Uhr
08.25 - 09.55 Uhr
10.20 - 11.05 Uhr
11.10 - 11.55 Uhr

12.00 - 12.45 Uhr*
12.45 - 13.30 Uhr*

Nachmittag
13.30 - 14.15 Uhr
14.20 - 15.05 Uhr
15.20 - 16.05 Uhr
16.10 - 16.55 Uhr
17.00 - 17.45 Uhr
* Haushaltkunde und z.T. Werken über Mittag

Umstufungen SekundarschuleNach oben

Termine für Umstufungen in der Abteilung (A oder B) und der Anforderungsstufe (I, II oder III) in den Fächern Mathematik, Französisch, Englisch:

  • Für die Schüler/-innen der 1. Sek Ende November, vor den Frühjahrsferien und auf Ende des Schuljahres.
  • Für die Schüler/-innen der 2. und 3. Sek auf Ende des Semesters.

Dokument: Umstufungen_Sek_Termine_und_Kriterien.pdf (pdf, 222.6 kB)

ZeugnisNach oben

Die Schülerinnen und Schüler erhalten zweimal im Jahr ein Zeugnis, jeweils Ende Januar und am Ende des Schuljahres. Beurteilt werden die Leistungen in den Fächern, die Lernentwicklung und das Verhalten. Auf der Kindergartenstufe und in der 1. Klasse der Primarstufe werden keine Noten erteilt. Statt einer Benotung erfolgen Elterngespräche. Im Zeugnis wird die Durchführung der Elterngespräche bestätigt. Auf der Kindergartenstufe kann auf die Durchführung eines zweiten Gesprächs verzichtet werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage des Volksschulamtes.